Erntefrisch aus Freilandanbau.


Unser Produkt des Monats


Zuckermais

Alle Informationen auf einen Blick

Zuckermais wird oft auch als Goldmais, Gemüsemais, Süßmais oder Zuckerkorn bezeichnet. Streng genommen ist Zuckermais eigentlich ein Getreide, wird aber wie ein Gemüse verwendet. Zuckermais hat süße und zarte Körner, die, wie der Name schon sagt, sehr zuckerreich sind. Zuckermais enthält kein Gluten, was ihm gegenüber dem herkömmlichen Getreide, wie Roggen und Weizen, einen großen Vorteil verschafft, da glutenfreie Produkte heutzutage immer mehr nachgefragt werden.      

Wir bauen unseren Zuckermais in unserem Betrieb in Gresse (Mecklenburg-Vorpommern) an und bieten ihn von Juli bis Oktober als „frischen“ Mais an. Darüber hinaus bekommt man ihn von uns aber auch gekocht und vakuumiert.

Zuckermais liebt nährstoffreiche und lockere Böden. Vor allem ist eine ausreichende Wasserzufuhr für eine gute Ausbildung der Kolben sehr wichtig. Für die Ernte des Zuckermais hat man oft nur ein kleines Zeitfenster zur Verfügung, da die Körner an den ausgebildeten Kolben sehr schnell einfallen.
Bei uns erfolgt die Ernte des Zuckermais hauptsächlich in Handarbeit, da man sehr vorsichtig vorgehen muss, um die Kolben nicht zu beschädigen. Eine automatisierte Maschine kann das nur bedingt leisten.

Download: Erntekalender

Im Allgemeinen wird Zuckermais vor dem Verzehr immer gekocht. Man kann dafür entweder die ganzen Kolben in kochendes Salzwasser legen oder vor dem Garen die Körner mit einem scharfen Messer abschaben und diese dann ohne Kolben kochen.

 

Den Zuckermais sollte man nach dem Kauf nicht zu lange lagern, da sich der Zucker recht schnell in Stärke umwandelt und somit der angenehm süßliche Geschmack verloren geht. Man kann ihn aber ohne Bedenken 1-2 Tage im Kühlschrank aufbewahren.