Erntefrisch aus Freilandanbau.


Das Behr Gemüse ABC


Zuckererbsen

Alle Informationen auf einen Blick

Die Zuckererbsen, auch Zuckerschoten und Kaiserschoten genannt, gehören zu der Familie der Schmetterlingsblütler und stammen ursprünglich aus Vorderasien. Bei Zuckererbsen handelt es sich um eine Sortengruppe der Erbsen, die in den Schoten keine Pergamentschicht ausbilden. Dadurch können die Schoten als Ganzes zubereitet werden. Zuckererbsen schmecken sehr süß und sind knackig im Geschmack. Man kann sie roh, gedünstet oder gekocht essen.

Wir bauen unsere Zuckererbsen an unseren Standorten in Büttelborn (Süd-Hessen) und Gresse (Mecklenburg-Vorpommern) an.

Zuckererbsen gedeihen hervorragend an luftigen und sonnigen Standorten. Der Boden sollte humusreich, locker und gleichmäßig feucht sein. Denn Zuckererbsen mögen keine schweren Böden, die zur Staunässe neigen. Das Ernten der Zuckererbsen ist bei uns reine Handarbeit. Man hat nur ein kleines Zeitfenster, um die Zuckererbsen im richtigen Entwicklungsstadium zu ernten, damit sie schön zart sind.

Download: Erntekalender

Die Zuckererbsen vor dem Verzehr waschen und die Enden um ein paar Millimeter kürzen. Nach Belieben kann man dabei mit einem scharfen Messer die feinen Fäden an der Seite der Schote abziehen.

Zuckererbsen kann man roh knabbern, aber auch kochen, dünsten oder in der Pfanne anbraten. Die Zuckererbsen eignen sich hervorragend als leckere Gemüsebeilage zu Fisch und Fleisch. Aber auch in Wok-Gerichten oder in einem Salat sind sie ein wahrer Gaumenschmaus.

Die Zuckererbsen sollte man nach dem Kauf nicht zu lange lagern, da sich der Zucker, ähnlich wie beim Zuckermais, recht schnell in Stärke umwandelt und somit der angenehm süßliche Geschmack verloren geht.