Erntefrisch aus Freilandanbau.


Das Behr Gemüse ABC


Spitzkohl

Alle Informationen auf einen Blick

Der grüne Spitzkohl gehört in die Gruppe der Kopfkohle. Spitzkohl ist eine besondere Variante des Weißkohls mit länglichen Blättern, die im Gesamtkopf die charakteristische kegelförmige bis spitze Form ausbilden. Die Einzelköpfe sind deutlich kompakter und im Kopfinneren lockerer geschichtet als der eigentliche Weißkohl. Der Geschmack des Spitzkohls ist milder und feiner als der des Weißkohls.

Der Weißkohl und damit auch der Spitzkohl stammen vermutlich vom Wildkohl ab, der im Mittelmeerraum sowie an den Westküsten Europas seine ursprüngliche Heimat hat. Unterschiedliche Kopfkohlarten sind in Europa bereits seit dem 8. Jahrhundert bekannt.

 

 

Spitzkohl zählt mit einer Reifezeit von etwa 50 Tagen zu den frühen Kohlsorten und kann bereits ab Mai in Deutschland geerntet werden. Als Frühkohlsorte, die jung geerntet wird, kommt der Spitzkohl hervorragend mit den leichteren norddeutschen Standorten zurecht.

Download: Erntekalender

Da die Blätter des Spitzkohls feiner sind, ist auch ihre Garzeit geringer als die der Blätter des Weißkohls.

Spitzkohl findet in der asiatischen Küche häufig in Wok-Gerichten Verwendung. In der deutschen Küche begeistert Spitzkohl in den verschiedensten Gerichten wie Eintöpfen und Aufläufen, Kohlrouladen oder gerne einfach kurz gegart oder angebraten als Gemüsebeilage. Auch roh, in Salaten, zaubert Spitzkohl eine schmackhafte Facette auf Ihren Teller.

Zum langen Lagern eignet sich Spitzkohl nicht. Er sollte frisch verzehrt werden oder nach einigen Tagen im Kühlschrank seinen Weg auf Ihren Teller finden.


Radiospot - SalaRico

Rezept des Monats

ist Unser Rezept des Monats