Erntefrisch aus Freilandanbau.


Das Behr Gemüse ABC


Butternut-Kürbis

Alle Informationen auf einen Blick

Der Butternut-Kürbis zählt zu den Moschuskürbissen, die heute als die feinsten Speisekürbisse gelten. Moschuskürbisse stammen ursprünglich aus Süd- bzw. Mittelamerika und sind daher sehr wärmeliebende Pflanzen. Sie werden bevorzugt in südlichen Ländern oder in Lagen mit Weinbauklima angebaut.

Der Butternut-Kürbis hat eine birnen- bzw. erdnussähnliche Form mit einer durchschnittlichen Länge von 15 bis 30cm. Seine Schale ist cremefarben, leicht gelblich. Im Vergleich zu anderen Kürbisarten besitzt der Butternut-Kürbis eine dünne, gut schälbare Schale und ein relativ kleines Kerngehäuse. Hierdurch hat er einen sehr hohen Fruchtfleischanteil und ist zudem besonders leicht zu verarbeiten. Bereits der Name Butternut weist darauf hin, dass sein zartschmelzendes, hellorangefarbenes Fruchtfleisch ein buttriges, leicht nussiges Aroma hat.

Der Butternut-Kürbis ist eine einjährige, frostempfindliche und kräftig rankende Pflanze. Für den Anbau benötigt man daher ausreichend Platz. Kürbisse brauchen eine ausreichende Düngung und gedeihen auf besonders humusreichen Böden mit ausgeglichener Wasserführung. Die Ernte der Kürbisse erfolgt im Spätsommer bis in den Herbst. Kürbisse lassen sich unter guten Bedingungen (kühl und trocken) mehrere Monate lagern, sodass über den gesamten Winter gute Qualitäten angeboten werden können. Wichtig ist, dass der Stiel mitgeschnitten wird, da sich sonst an der Schnittstelle schnell Fäulnis ausbilden kann.

Download: Erntekalender

Der Butternut-Kürbis ist ausgesprochen vielseitig einsetzbar. Er kann zum Backen, Braten, Füllen sowie für Suppen und Aufläufe verwendet werden. Durch seinen nussig-buttrigen Geschmack eignet er sich neben herzhaften Gerichten auch gut für Pies, Kuchen und Marmeladen.

Rezeptvorschlag: Butternut-Kürbis-Pommes

Radiospot - SalaRico

Rezept des Monats

ist Unser Rezept des Monats